Blog-Archive

Darüber lacht der Jäger: Tote Katze als Drohne!

Advertisements

Schüler stört Drückjagd

jagd_auf_kinder

Angebliche Gefährdung eines Schülers durch Jäger ist für die Lügenpresse ein gefundenes Fressen!

Die Besinnlichkeit, die viele Menschen mit dem Weihnachtsfest verbinden, die verbinden wir Jäger mit der Drückjagd: Ein wunderbares gesellschaftliches Ereignis, bei dem Schädlinge (in diesem Fall Wildschweine) aufgescheucht und vor die Flinte des Waidmanns getrieben werden.

Im Landkreis Göttingen versucht nun ein 14-jähriger Schüler, die Jägerschaft in Verruf zu bringen, indem er behauptet, ein Jäger hätte rücksichtslos in seine Richtung geballert. NDR-Online schreibt:

Nach Angaben der Polizei war ein 14-jähriger Schüler mit seinem Fahrrad auf dem Heimweg, als in der Nähe des Wendebachsees mehrere Schüsse abgefeuert wurden. Der Junge habe sich nach eigenen Angaben auf den Boden geworfen, gebrüllt und seine rote Schultasche in die Luft geschleudert. Trotzdem hätte der Jäger noch dreimal in die Richtung des Schülers geschossen, offenbar um ein verletztes, fliehendes Wildschwein zu treffen. Der 14-jährige Schüler erlitt einen Schock, blieb aber ansonsten unverletzt.

Wieso benutzt ein Bub überhaupt einen roten Ranzen? Die Eltern sollten sich wirklich ernsthaft Sorgen um ihren Sohn machen! Durch das Herumgebrülle und das Hochwerfen der Tasche sind viele Tiere verscheucht und damit dem Jagdgeschehen entzogen worden! Dieser Junge war übrigens keine Sekunde gefährdet, denn der deutsche Jäger ist ohne Weiteres in der Lage, bis zu 30 cm an dem Gesicht eines Menschen vorbeizuschießen. Wovor der Heranwachsende sich gefürchtet haben soll, bleibt also sein Geheimnis.

Ebenfalls lächerlich:

Dass ein Tier in der Nähe war, bestätigte auch der 14-Jährige. Direkt nach den Schüssen habe er ein blutendes Wildschwein vorbeihumpeln sehen.

Wie bereits gesagt – die Drückjagd ist ein überragendes gesellschaftliches Ereignis … genauso wie beispielsweise ein Boxkampf, der weltweit im Fernsehen übertragen wird, und da wollen die Zuschauer auch kein technisches KO sehen, wo augenblicklich einer der Kontrahenten tot zu Boden fällt und somit der Spaß nach einigen Sekunden ein jähes Ende findet. In gleichwertigem Sinne schießen wir Jäger die Tiere bei unseren verschiedenen „Events“ zunächst krank, um anschließend gemeinsam die Nachsuche zu genießen. Abends sitzt man dann gemütlich am Lagerfeuer beisammen, lacht herzlich über die aufregenden Erlebnisse und trinkt auch mal eine oder drei Kisten Weinbrand.

Weiter ist auf der NDR-Seite zu lesen:

Die Polizei habe den Vorfall an die zuständige Untere Jagdbehörde des Landkreises Göttingen weitergeleitet. Diese muss nun prüfen, ob bei der Jagd alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Möglicherweise könnte der Jäger gegen die Unfallverhütungsvorschrift im Jagdrecht verstoßen haben. Dort heißt es, dass weder angeschlagen noch geschossen werden darf, wenn sich Personen in gefahrbringender Nähe befinden. Außerdem müsse sich der Schütze vergewissern, dass niemand gefährdet wird.

Das ist doch blanker Unsinn! Zunächst einmal sollten die schulischen Leistungen des 14-Jährigen überprüft werden, da dürfte wohl die Wurzel allen Übels zu finden sein. Wir Jäger sind keine Unmenschen, aber dieser jugendliche Intensivtäter darf nicht mit einer mündlichen Verwarnung davonkommen. Er sollte zu einer 3-monatigen Jugendhaftstrafe verurteilt werden, die alsbald in einem „richtigen“ Gefängnis abgesessen werden sollte. Wenn der Bursche mit mehreren 50-jährigen perversen Schwerstkriminellen in einer Zelle hockt, wird er sich gewiss überlegen, ob er uns Jägern nochmals die Freude an unserem Hobby verderben will.

Nicht immer ist ständige Nachsicht der richtige Weg, um Heranwachsende den moralisch richtigen Weg ins Leben zu weisen.

Mehrheit der Bürger lehnt jegliche Kritik an der Jagd ab!

Es existieren Menschen, die die Jagd für Tierquälerei halten. Jäger seien dümmlich-sadistische Perverse, die man verspotten müsse. Wie reagiert die Mehrheit der Bevölkerung auf derart verworrene Ansichten?

Bibliothekarin

Corinna Beumler, Bibliothekarin:

„Als ich hörte, dass sich einige Leute – aus einem gewissen Bildungsmangel heraus – über die Jägerei lustig machen, habe ich drei Tage und vier Nächte lang nur geweint.“

Motorsportler

Arnold Deutschmann, Motorsportler:

„Kritik an der Jagd? Dafür kann es nur eine Strafe geben: Lebenslänglich auf den elektrischen Stuhl!“ 

Hausfrau

Erika Tiedemann, Hausfrau:

„Ich bin eine sehr religiöse Frau und der Meinung, dass sich jeder, der schlecht über Jäger denkt, schwer versündigt.“

„Wer die Jagd in Frage stellt, sollte sich mal beim Psychiater den hohlen Kopf durchleuchten lassen.“

Lothar Gruber, Dressman:

„Wer die Jagd in Frage stellt, sollte sich mal beim Psychiater den hohlen Kopf durchleuchten lassen.“ 

„Die Jagd in ihrem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf.“

Erich Honecker, Staatsratsvorsitzer a. D.:

„Die Jagd in ihrem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf.“

„Wer noch nie ein Tier abgemurckst hat, der kann doch gar nicht mitreden.“

Hanna Brauer, Taucherin:

„Insbesondere unter Wasser zeigt sich dem Betrachter eine harmonische Natur, die geradezu zum Harpunieren einlädt!“ 

Motorsportler

Erhard Dunkel, Motorsportler:

„Vergewaltiger, Kindermörder und Jagdgegner haben doch heutzutage nichts mehr zu befürchten. Schuld ist die Lügenpresse.“ 

Biologe

Aaron Bessner, Biologe:

„Wer sich über die Jagd mokiert, der verdient es nicht länger, als Mensch bezeichnet zu werden.“ 

Aktfotograf

Herbert v. Bodinsky, Aktfotograf:

„Ist die Frage ernst gemeint, oder soll ich Ihnen was in die Fresse hauen? Ich würde gern etwas ganz Bestimmtes mit diesen Jagdgegnern tun. Leider hindern mich geltende Gesetze daran!“

Hedwig

Hedwig Maler, Pensionärin:

„Mir tun immerzu die Eltern dieser sogenannten Jagdkritiker leid. Die können doch genauso wenig für ihre Drecksgören wie die Eltern der RAF-Terroristen oder der NSU-Bande.“

Kraftfahrer

Gerhard Möllner, Kraftfahrer:

„Ich habe vor Jahren absichtlich einen Jagdgegner überfahren. Der Richter grinste nur und ließ mich laufen!“

Dienstleisterin

Bettina Jungblut, Dienstleisterin:

„Jagdsatire wirkt immer so gekünstelt und gezwungen. Die Macher haben, soweit ich weiß, auch keine höheren Schulabschlüsse … und keinen Erfolg im Beruf und bei Frauen. Verdienen tun die auch nicht viel.“

Sportlehrer

Carsten Rading, Sportlehrer:

„Beim leisesten Verdacht auf Jagdkritik erstatte ich Strafanzeige!“

Hilfsmittel gegen Tiere – oft der vorletzte Ausweg!

cat_carrier

„Cat Carrier“ – die Tragehilfe für störrische Katzen!

Leider gibt es Menschen, die dumm genug sind, sich Tiere „zu halten“ – d. h., sie nehmen ein Tier bei sich auf, weil sie dessen Anwesenheit als „bereichernd“ empfinden.

So unverständlich das auch ist, rein rechtlich ist dagegen nichts zu sagen. Allerdings kommt das dicke Ende für diese Leute so sicher wie das Amen in der Kirche. Denn früher oder später merkt ein jeder, dass ein Zusammenleben mit Tieren alles andere als angenehm ist.

Selbige riechen nämlich unangenehm, produzieren zudem massenhaft flüssige und feste Ausscheidungen, die entsorgt werden müssen. Außerdem verbreiten Haustiere Parasiten und hochgradig ansteckende Krankheiten – genannt seien hier beispielhaft die Toxoplasmose (von der Katze übertragen) oder der Fuchsbandwurm (vom Hund übertragen).

Will man dann die Katze zum Veterinär bringen, so fängt sie an zu kratzen und zu beißen. Dagegen hilft die oben gezeigte Transporthilfe, die mittlerweile auch in Deutschland erhältlich ist.

Überhaupt gibt es allerlei Zubehör für Menschen, die sich aus geistiger Verwirrung oder sonstigen Defiziten heraus ein Tier angeschafft haben. Der Hundehalter bemerkt u. a. schnell, dass jede Töle durchschnittlich 46-mal am Tag bellt (wobei „kläffen“ wohl der passendere Ausdruck wäre).

Sprühhalsband

Flott in die Fresse gespritzt: Da vergeht selbst der giftigsten Töle das Kläffen!

Anti-Bell

Ein kleiner Tinnitus bringt jeden Hund zur Raison: Bellen ist nicht mehr!

Gegen das Miauen der Katze ist noch kein Mittel bekannt, ebenso wenig wie gegen das ständige Scheißen der Goldhamster.

Letztlich bleibt dem „Tierfreund“, der seine missliche Lage endlich erkannt hat, ohnehin nichts anderes übrig, als beim Veterinär nachzufragen, wie hoch sich die Kosten für eine Einschläferung belaufen. Wer Glück hat und einen Jäger kennt, kann sich auch hilfesuchend an diesen wenden.

Eine Patrone für ein Jagdgewehr ist meist günstiger als ein Tierarztbesuch.

Halali oder Der Schuss ins Brötchen

Liebe Mitjäger,

selbst grenzdebile Charaktere (wie der Guffe Zacharias Korsalka sowie andere Teilnehmer des Antiveganforums) stellen fest: Jagdsatire ist grundsätzlich verkrampft und witzlos.

Perverser Jäger devot bei Domina

Arschgeweih auf dem Kopf: Perverser Jäger bei der Domina!

Das gilt auch für das Machwerk Halali oder Der Schuss ins Brötchen. Ein Film, der nicht etwa den Mut und den selbstlosen Einsatz der Jäger in den Vordergrund stellt, sondern der ein groteskes Zerrbild unserer Zunft malt. So kraucht ein Jäger als devoter Wildbock verkleidet durchs Domina-Bordell … oder ein hochbetagtes Mitglied unserer Zunft schießt vom Sterbebett aus noch auf Waldschädlinge. Wir Jäger werden als versoffen, dumm, eitel und pervers dargestellt.

Sterbender Jäger schießt immer noch

Letzter Schuss vorm Abkratzen: Jagd aus dem Rettungswagen heraus!

Zugegeben, es gibt Jäger, die volltrunken und scharf bewaffnet auf dem Hochstand klettern (siehe hier und auch hier), oder Waidmänner, die gern auf Hunde und Katzengetier schießen. Doch im Film Halali oder Der Schuss ins Brötchen werden solche Einzelfälle als Jäger-Alltag dargestellt.

Bitte schreiben Sie deshalb umgehend an ARD und ZDF, um eine erneute Ausstrahlung dieses filmischen Pamphlets zu verhindern. Ich selbst habe leider keine Zeit, um Briefe zu schreiben.

Waidmanns Gruß!
Ihr Heribert Ranzmann

Aufregung im Antiveganforum

Massenhysterie im Antiveganforum

Die Schreiber im Antiveganforum leiden unter Trauer, Ohnmacht und Zorn!

Vor einigen Jahren war der inzwischen verblichene Schlachtermeister Karl-August Bromme so frei, meine Seite im Forum der überaus bedeutenden Jagdzeitschrift „Wild und Hund“ zu verlinken. Brommes Kumpel, der Hobby-Psychologe Sigmund Mutznock, mischte ebenfalls mit. Irrtümlicherweise hielten die im Wild-und-Hund-Forum agierenden Jäger meine Texte für Satire, was natürlich unsinnig war, denn alles, was ich schreibe, war schon immer bier- und bitterernst gemeint.

Dennoch gerieten die Wild-und-Hund-Schreiberlinge zusehends aus der Fassung. Zunächst wurde – selbstverständlich!Biber gelbe Zähnekonstatiert, dass Jagdsatire grundsätzlich witzlos, verkrampft und langweilig sei. Ein User mit dem putzigen Nick „Biber“ (Biber sind skurrile Nagetiere mit fettigem Fell und eklig-gelben Zähnen) rief seine Mitjäger sogar dazu auf, Strafanzeige gegen mich zu stellen. Welcher Straftat ich mich schuldig gemacht hätte, verriet der Gelbzahn nicht.

Als sich Karl-August Bromme und Sigmund Mutznock im Laufe der Diskussion lustig über den Zwergenaufstand machten, drehte „Biber“ völlig durch und veröffentlichte Anschrift, Telefonnummer und Kontodaten eines Unbeteiligten, den er fälschlicherweise hinter meiner Seite vermutete, bei dem es sich aber lediglich um den Betreiber eines von mir genutzten Kurzurl-Dienstes handelte. Gewiss war es die Redaktion der Zeitschrift „Wild und Hund“ (zu deren enthusiastischsten Lesern ich mich zählen darf) selbst, die dem irren Treiben ein Ende setzte und den den größten Teil des Threads löschen ließ, so dass man sich heute nicht mehr über den Ausbruch spontaner Massenhysterie amüsieren kann.

Nun, viele Jahre später, werden meine Internetbeiträge endlich wieder einmal zur Kenntnis genommen: von einigen wenigen Teilnehmern des „Antiveganforums“! Nun bin ich nicht nur begeisterter Jäger, sondern hasse überdies auch Veganer wie die Pest. Wer noch nie ein argentinisches Rindersteak aß (medium gegrillt, mit Backkartoffel in Folie serviert… mmhhh, lecker!), hat praktisch umsonst gelebt. Auch ein Hackepeterbrötchen mit viel Zwiebeln, Salz und Pfeffer ist praktisch unverzichtbar.

Für mich sind Veganer einfach Spinner, bei denen die halbimpotenten Männer Kinderschlüpfer häkeln, während ihre bescheuerten Frauen vorm nächstbesten Supermarkt zum Israel-Boykott aufrufen. Dennoch wäre es mir zu dumm, mich in einem Anti-Vegan-Forum über eben solche Leute, die ich nicht ausstehen kann, zu echauffieren. Psychologisch gesehen ist es pathologisch, sich permanent mit Dingen zu beschäftigen, über die man sich ärgert.

So mag eine gewisse geistige Verwirrung ursächlich dafür sein, dass vereinzelte Teilnehmer des Antiveganforums mein Blog für Jagdsatire halten.

Jagdsatire, so stellen die Forenschreiberlinge allerdings folgerichtig fest, ist grundsätzlich witzlos, verkrampft und langweiligselbstverständlich!

Elektrische Briefe an den Jägermeister

Sehr geehrter Herr Ranzmann,
ich bin durch Zufall auf Ihre Seite gestolpert und muß sagen: Sie ist prima gelungen. Aber: Sie glauben doch nicht wirklich, daß Sie mit Waffenfetischisten wie mit normalen Menschen reden können? Ich habe die Erfahrung gemacht, daß es sich bei diesen Menschen um einen pöbelnden Haufen handelt, der nicht das geistige Niveau besitzt, sich auf sprachlicher Ebene mit Andersdenkenden auseinanderzusetzen.
Grüße aus dem Norden
Ihr Kpt. Harm Uwe H.

Hab Euren Link nach einstündigem ziemlich deprimierenden „Blättern“ im Forum „Wild und Hund“ gefunden. Ich glaub zwar nicht, dass Ihr hier wesentlich mehr von der heimischen Fauna versteht als die Waidmänner dort, aber hier gibt’s wenigstens was zu lachen 🙂
Hans M.

Glückwunsch! Da ist Ihnen eine wirklich redliche Seite gelungen! Ganz und gar unredlich und bösartig ist dagegen die Seite http://www.forumnatur.de des bekannten Spirituosenmaklers Underberg. Redliche Männer wie Sie sollten dort einmal richtig aufräumen!
Guten Tag!
Schorsch-Sepp

Gerade habe ich eure schöne Umweltseite entdeckt. Endlich einmal ein vernünftiger Beitrag zum Thema Umweltschutz
Daniel

Hallo Jagdfreund,
ich habe schon bessere Satiren zum Thema Jagd gesehen!
Lepi

Hallo Lepi!
Wenn ja, dann gebe doch bitte auch mal solche Seiten hier an. Ich liebe nämlich Satiren zur Jagd. Na klar, jagd.de, Forum Natur und andere Jagdseiten kenne ich auch. Das ist natürlich Jagdsatire pur. Gegen solche Seiten hat es jede Satire schwer. Nur gut Satire von Nichtjägern sammel ich noch. Also sag mal an! Detlef

Hi Lepi!
Was gefällt dir denn nicht an der Seite? Mir gefallen total die Eichhörnchen, die Nüsse von den Bäumen werfen und Dachschäden verursachen! Und die Fotos finde ich auch super! Freundlich grüßt: Daniel

Hallo Lepi!
Du hast wohl nichts übrig für feinsinnige Satire? oder gehörst du am Ende selbst zu den Grünröcken? Ach nee, dann würdest du die Seite ja gar nicht verstehen …
Gruß, Chris

Nun ja , soll wohl sicher alles nur ein Späßchen sein hier, aber trotzdem………. ist wohl unschwer zu erkennen, was für einen Hass du auf die Jägergilde speziell haben mußt. Wenn du auch einer von denen bist, die leider keine Ahnung haben, was passieren würde – gäbe es die nicht, dann kann ich nur sagen: armer Kerl. Und wenn es bei dir hier schon um Umweltschutz im weitesten, wenn auch spaßigen (haha, was haben wir gelacht) Sinne geht: bewahre uns vor deinem Auftreten in der Öffentlichkeit. Nichts für ungut, aber hier soll ja wohl jeder seine Meinung sagen können, egal ob pos. oder neg. Katja

Werter Herr Grünrock
Nun, schreibe ich meinen ersten Beitrag, obwohl ich noch etwas warten wollte auf die Reaktionen der anderen…So bin jetzt nicht beeinflusst von den vorherigen Beiträgen. Ich wünsche Ihnen, dass Ihre Seite die Betroffenen nachdenklich macht und Sie noch viele kontroverse Wechselreden führen können, in angemessenem Ton! Sie können auf viele unangenehme Kommentare gefasst sein!
Ich werde Sie beobachten, Tierfreundin Frau Böhler