Da lacht der Waidmann: Jäger hackedicht, Hund kaputt!

toter_hund

Besoffener Jäger schießt Hund ins Waidloch

Ein ulkiger Jagdunfall, wie er gerade jetzt – zur kalten Jahreszeit – immer wieder vorkommen kann: Ein zünftiger Waidmann bechert im Wald exzessiv Zielwasser, um dem beißenden Wind und dem klirrenden Frost Paroli zu bieten. Gleichzeitig ballert er, unablässig obszön grölend, mit seiner Querflinte „ins Blaue“ hinein.

Wie groß wird die Freunde dieses Jäges sein, wenn er „per Zufall“ einen Überläuferkeiler oder eine Ricke zur Strecke bringt. Dann nichts wie hin …. und mit einem scharfen Messer das Geschlinge freigelegt! Mmmhh.. wie das duftet…

Leider aber trifft es nicht immer die Richtigen:

Neustadt an der Donau: Am Montagabend ist es im bayrischen Neustadt an der Donau zu einem tragischen Vorfall gekommen. Wie die Polizei Bayern mitteilte, habe ein 29-jähriger Jäger am Abend den Hund eines Spaziergängers getötet, der gerade im Waldstück unterwegs gewesen sei. Quelle: http://www.mz-web.de/25491428

„Tragischer Vorfall“ ist wohl etwas übertrieben. Es geht ja lediglich um einen Hund, um einen Köter, der womöglich sogar Vegetarier war. Schlimmer ist es, was sich der Besitzer des vierbeinigen Früchtchens herausgenommen hat:

Der Mischlingshund sei noch vor Ort seinen Verletzungen erlegen. Der Hundebesitzer wäre anschließend zum Jäger gerannt, mit dem er in eine Schlägerei verwickelt gewesen sein soll.

Es ist davon auszugehen, dass es sich bei dem Hundebesitzer um einen Veganer handelte. Der Gesetzgeber hat schon viel zu lange Rücksicht auf diese Art „Menschen“ genommen, konsequentes Durchgreifen wäre endlich einmal angesagt!

Interessante Links in diesem Zusammenhang:

Besoffener Jäger bringt Hund zum kotzen

Die Nacht der besoffenen Jäger

Jäger erlegt die eigene Mutter und berichtet stolz davon im „Wild und Hund“-Forum!

Aesung

Mutter Mutznock: Letzte Äsung, bevor sie niedergestreckt wurde!

Überpopulation

Neulich ging ich mit meiner Mutter, sie ist knapp 90, ein wenig im nahegelegenen Wald spazieren. Plötzlich fiel mir ein, dass es in Deutschland vielzuviele alte Menschen gibt. Überbevölkerung, schmale Rente, Belastung der Krankenkasse.

Da erinnerte ich mich, wie die Jäger solche Probleme bei den Tieren lösen. Zunächst warf ich meiner Mutter ein paar Kirrbrocken hin, Schwarzwälder Kirschtorte mochte sie immer so gerne. Dann lockte ich sie mit einer speziellen Pfeife, die die Stimme ihrer besten Freundin Gertrud imitierte. Ich nahm einen großen Stock und schlug ihr auf den Spiegel, worauf sie zu Boden stürzte. Mit einer doppelläufigen Büchse bearbeitete ich sie dann weiter. Sie rollierte und schlegelte heftig, als der Hund sie am Hals packen wollte. Daraufhin fing sie heftig an zu klagen, sodass der Hund von ihr abließ.

Leider hatte ich den Trägerschuss verfehlt, sodass das Stück abgängig war. Allerdings schweißte sie heftig, was mir bei der Nachsuche sehr half. Zum Glück fand ich bei ihr kein Feuchtblatt und keine verkümmerte Brunftrute im Schamspalt, so blieb ihr auch die Perückenbildung erspart. Alsdann schlug ich sie aus der Decke, fachmännisch vom Träger abwärts über das Brustbein, die Lauscher zunächst an der Decke lassend.

Federn raus, Decke weg, Ofen an. Der örtliche Metzger meinte, er könne leider nichts dafür bezahlen. Das war ein köstliches Mahl und ein unvergessliches Erlebnis, an das ich noch gerne und oft zurückdenke.

S. Mutznock

Link zum Original-Bericht: hier klicken!

Dieses Jagderlebnis fand ich im „Wild und Hund“-Forum. „Wild und Hund“ ist eine renommierte Zeitschrift für die Jagd … genauso, wie der „Spiegel“ eine renommierte Zeitschrift für Politik ist. Viele Jäger lesen „Wild und Hund“ auf dem Hochstand, so ganz nebenher, während sie auf Tiere schießen, oder daheim auf dem Lokus, während sie anderweitig einen abdrücken. Auch ich, liebe Mitjäger, bin seit Jahren ein begeisterter Leser dieser Zeitschrift, die – wie gesagt – im Internet ein großartiges Forum unterhält. Dort kann man herrliche Jagderlebnisse austauschen oder andere Jäger privat kennenlernen, so richtig, mit allem Drum und Drin. Sigmund Mutznock ist den Lesern dieses Blogs kein Unbekannter, den obigen Beitrag im „Wild und Hund“-Forum entdeckte ich jedoch erst vor kurzem.

Heil Jagd!
Ihr Heribert Ranzmann 

wald_flucht

Kurz bevor Mutter Mutznock erlegt und verspeist wurde, versuchte sie sich noch ins dichte Unterholz zu flüchten.

Die Nacht der besoffenen Jäger

besoffener jäger

Erst liegt die Sau, dann der Jäger!

Nach Einbruch der Dunkelheit sollten wir Waidmänner nicht allzu dolle besoffen sein, und das nicht nur wegen des in unserer Zunft besonders gefürchteten Bierdurchfalls, den man insbesondere auf dem Hochstand kaum unter Kontrolle bekommt. Besteht doch auch die Gefahr, dass wir im Vollrausch den Trägerschuss verfehlen und irgendwelchen Zivilisten die Rüben wegballern. Es gibt nämlich Leute ohne Jagdschein, die tatsächlich glauben, es wäre ihr gutes Recht, des Nachts den Wald aufzusuchen: beispielsweise Liebespärchen, die dann auf einer Lichtung im Mondlicht vögeln, oder Gören aus der Jugendherberge, die eine aufregende Nachtwanderung machen wollen. Ja, wenn einem vor Suff die Ohren pfeifen und sich die Welt vor den Augen dreht, ist es sogar möglich, dass man aus Versehen eine höhere Lebensform abknallt – einen Mitjäger! Letzteres ist ein furchtbarer Gedanke.

Dennoch besteht für manchen Waidmann kein Anlass, bei der nächtlichen Ansitzen die Finger von Schnaps und Bier zu lassen. Das Saufabenteuer kann man dann auch noch stolz im Wild und Hund-Forum ausplaudern, wo man von den Spießgesellen Jagdgesellen dafür gelobt wird:

Wir schreiben Samstag den 30.03.2002! Ich bin mal wieder Jagdgast in dem 1600 ha großen, landschaftlich herrlich gelegenen, Revier meines besten Freundes Michael. Nachdem durch andere Hand schon 2 Überläuferkeiler in der fast vergangenen Woche zur Strecke gekommen sind, will ich mein Glück auch noch einmal versuchen. Bei dem jetzt folgenden Ansitz wieder kein Schwarzkittel an der Kirrung oder am Waldrand auf dem Wildacker. Außer Rehwild ist bei diesem Ansitz nichts auszumachen. Ich schaue auf die Uhr – Mitternacht – na dann kann ich ja noch, denke ich. Auf einmal meldet sich mein Handy. Michael ist dran und fragt, wie lange ich noch sitzen will. Habe natürlich die Zeitumstellung vergessen. Ist ja jetzt schon 1:00 Uhr in der Nacht. Also abbaumen und zurück zur Hütte.

Nach einer Flasche Bier wollen wir zu Bett gehen, dieses dringende Vorhaben wird dadurch unterbrochen, dass ein Mitjäger eine Sau gestreckt hat. Also wieder Mantel und Stiefel an, raus in den Geländewagen und die Sau bergen. An der Hütte angekommen, erst einmal einen Schnaps auf das 40 kg schwere Keilerchen. Übrigens Sau Nr. 73 in diesem Jagdjahr. Trotz einer solchen Strecke gehen die Schwarzwildbestände auch in diesem Revier stetig nach oben. Eine ähnliche Entwicklung wie in unserem eigenen Revier in Bad Berleburg!

Nach getaner Arbeit wieder fertig machen für das Bett. Endlich! Doch kurz bevor man sich den Träumen hingeben darf, steht wieder einer unserer Mitjäger in der Tür. Sau liegt! Unglaublich was für eine Nacht! Also wieder rein in die Klamotten – Sau bergen. Das selbe Spiel. Jetzt wird nicht mehr an Schlafen gedacht. Noch 2 Stunden bis Sonnenaufgang. Also einige Biere, Schnäpse und interessanter Themen später mache ich mich auf den Weg zu einer Ansitzleiter im Wald, um den Sauen den Rückwechsel abzuschneiden!

Vor mir liegt eine ca. 10 m breite Schneise, ansonsten lückiger Fichtenbestand der stellenweise gut einzusehen ist. Nach kurzer Zeit bemerke ich auf der Schneise eine Bewegung. Hingeschaut – nichts zu sehen – wohl doch nur eine Täuschung. Zu wenig Schlaf denke ich mir und warte weiter ab. Ich schaue rechts von mir durch den Bestand. Auf einmal meine ich Läufe erkennen zu können. Denke an ein Stück Rehwild, doch auf einmal bin ich hellwach. Sauen, 1 stärkerer Überläuferkeiler vorweg. 2 kleinere ca. 20 m hinterher.

Ich fackele nicht lange und bringe meine Repetierbüchse in Anschlag. Wenn alles klappt könnte ich eine Dublette machen, denke ich. Also das erste Stück steht breit, das Absehen saugt sich auf ca. 60-70 m auf dem Teller fest. Normalerweise keine Stelle wo ich meine Kugel plaziere, jedoch bin ich mir meiner Leistung mit der Büchse bewusst und Schuss. Die Sau liegt im Feuer. Die anderen beiden verfallen nach dem Knall in einen Troll genau in die Richtung ihres verendeten Artgenossen. Schnell repetiert, mitgefahren und…. der Schuss ist raus. Im Feuer wirft das Überläuferchen nahezu einen Salto und liegt!!!

Nach kurzer Wartezeit schreite ich zu meinen beiden Ostersauen die mit gutem Schuss vor mir liegen. Am letzten Tag im Jagdjahr noch so ein unvorstellbares Glück zu haben kann ich gar nicht fassen. Meine Freude ist riesig. Mein Freund und ich bergen die beiden Stücke, versorgen sie und haben danach ein doch eher ungewöhnliches Osterfrühstück. Bestand zu großen Teilen aus Semmeln, Bier, Wein und vielen undefinierbaren Schnäpsen, aber zu so einem Anlaß – wer hätte sich da nicht unglaublich gefreut?

Wenigstens ein Jäger („Wildschütz“) sieht das strafrechtlich relevante Verhalten des Forenusers „Saujäger“ im kritischen Licht:

Streit um besoffene Jäger

Dafür erntet er bei einem anderen Teilnehmer („Shorty“) jedoch keinen Beifall. Im Gegenteil, dieser findet nichts Schlimmes am asozialen, kriminellen Gebaren des „Saujägers“. Er meint, dass es ein „besonderer Sauansitz“ gewesen sei und nennt „Wildschütz“ einen Spielverderber:

Betrunkener Jäger wird unterstützt

Na, dann: Prost … und weiterhin gute Jagd!

Aufregung im Antiveganforum

Massenhysterie im Antiveganforum

Die Schreiber im Antiveganforum leiden unter Trauer, Ohnmacht und Zorn!

Vor einigen Jahren war der inzwischen verblichene Schlachtermeister Karl-August Bromme so frei, meine Seite – die damals noch „Forstschrat Heribert Ranzmann“ hieß und vom ebenfalls verblichenen Anbieter Geocities gehostet wurde – im Forum der überaus bedeutenden Jagdzeitschrift Wild und Hund zu verlinken. Irrtümlicherweise hielten daraufhin die dort agierenden Jäger meine Internetpräsenz für eine Jagdsatire, was natürlich unsinnig war, denn alles, was ich schreibe, ist bier- und bitterernst gemeint.

Dennoch gerieten die Wild-und-Hund-Forenteilnehmer zusehends aus der Fassung. Zunächst wurde – selbstverständlich!konstatiert, dass Jagdsatire grundsätzlich witzlos, verkrampft und langweilig sei. Eine Meinung, die ich bis aufs Äußerste teile! Ein Forenschreiber mit dem putzigen Nick „Biber“ (Biber sind skurrile Nagetiere mit fettigem Fell und eklig-gelben Zähnen) rief seine Mitjäger sogar dazu auf, Strafanzeige gegen mich zu stellen. Welcher Straftat ich mich schuldig gemacht hätte, verriet der Gelbzahn leider nicht. Vielleicht „Störung der Jagdruhe“?

Als sich Karl-August Bromme und auch Sigmund Mutznock im Laufe der Diskussion lustig über den Zwergenaufstand machten, wurde „Biber“ immer verrückter und veröffentlichte sogar Name, Adresse, Telefonnummer und Kontodaten eines Unbeteiligten, den er fälschlicherweise hinter meiner Seite vermutete, bei dem es sich aber lediglich um den Betreiber eines von mir genutzten Kurzurl-Dienstes handelte. Gewiss war es die Redaktion der Zeitschrift „Wild und Hund“ (zu deren enthusiastischsten Lesern ich mich zählen darf) selbst, die dem irren Treiben ein Ende setzte und den den größten Teil des Threads löschen ließ, so dass man sich heutzutage leider nicht mehr so vortrefflich über den Ausbruch spontaner Massenhysterie amüsieren kann.

Nun, viele Jahre später, werden meine Internetbeiträge endlich wieder einmal zur Kenntnis genommen: von einigen Teilnehmern des „Antiveganforums“. Nun bin ich selbst nicht nur begeisterter Jäger (wenn ich mal einen Tag kein Stück Wild zur Strecke gebracht habe, bekomme ich Kopfschmerzen!), sondern hasse überdies auch Veganer wie die Pest. Wer noch nie ein argentinisches Rindersteak aß (medium, mit Backkartoffel in Folie … mmhhh, lecker!), hat praktisch umsonst gelebt. Auch ein Hackepeterbrötchen mit viel Zwiebeln, Salz und Pfeffer ist praktisch unverzichtbar. Für mich sind Veganer einfach Spinner, bei denen die halbimpotenten Männer Kinderschlüpfer häkeln, während ihre bescheuerten Frauen vorm nächstbesten Supermarkt zum Israel-Boykott aufrufen. Dennoch wäre es mir zu dumm, mich in einem Anti-Vegan-Forum über eben solche Leute, die ich nicht ausstehen kann, zu echauffieren.

Psychologisch gesehen ist es pathologisch, sich permanent mit Dingen zu beschäftigen, über die man sich ärgert. So mag eine gewisse geistige Verwirrung ursächlich dafür sein, dass die besagten Teilnehmer des Antiveganforums mein Blog für eine Jagdsatire halten. Jagdsatire, so stellen die Forenschreiberlinge allerdings folgerichtig fest, ist grundsätzlich witzlos, verkrampft und langweiligselbstverständlich! Das Jägerblog vertritt diese Ansicht schon seit langem und fordert daher, Jagdsatire zum Straftatbestand zu machen, so dass der Staatsanwalt entsprechend tätig werden kann. Weiteres dazu hier!

Unser Gastjäger Sigmund Mutznock ist im Wald verschollen!

Sigmund Mutznock, der internetsüchtige Zombie, der stets einen auf seriös und klug machte, wurde am Ende seiner Karriere sein heißgeliebtes Forum der guten Menschen los und hatte danach viel Zeit. Ging der Sozialfall aus Überzeugung, dieser faule Hund, deshalb ausnahmsweise mal arbeiten? Man weiß es nicht. Internetpsychologe Mutznock bleibt jedenfalls spurlos verschwunden. Kein wirklicher Verlust… Interessant waren zugegebenermaßen seine Auftritte  im Wild und Hund-Forum:

http://www.wildundhund.de/forum/viewforum.php?f=1&start=350