Wir Jäger sorgen dafür, dass sich die Umweltschäden durch frei lebende Tiere in Grenzen halten. Nicht selten erleiden wir dabei schwere Verletzungen oder seelische Traumata.

Zum Jäger umoperiert

hirnloser Jäger
Gerhard Wollenleber 

Wir wollen mit etwas Positiven beginnen. Gerhard Wollenleber war zeitlebens ein entschiedener Gegner der Jagd. Nachdem man ihm während einer Blinddarmoperation versehentlich große Teile des Gehirns entfernte, wurde er jedoch ein regelrechter Jagdfanatiker.

Von Insekten attackiert

Ohrliborli
Peter Schnur

Peter Schnur wurde von Ohrenkneifern attackiert, während er eine Dachsfamilie in Stücke schoss. Im Zuge einer Vergeltungsaktion drangen über 3000 schwerbewaffnete Jäger des örtlichen Forstamtes in das betroffene Waldgebiet ein und töteten alle Tiere darin; ein historisches Ereignis, das als Massaker von Remagen bekannt wurde. Noch heute begehen die Anrainer den Jahrestag mit einem großen Volksfest, an welches eine groß angelegte Treibjagd anschließt.

 

 Angriffsziel: Rechte Pupille!

Auge ausgeschossen
 Hubert Kusbel

Hubert Kusbel hielt aus Versehen seine vollautomatische Schrotflinte falsch herum und schoss sich ein Glasauge aus.

 

 Der tiefe Fall des Oberförsters

Kinnlade abgefallen
Anonymer Förster

Ein Jagdunfall, wie er beinahe täglich passiert: Dieser Förster fiel mit dem Gesicht voran in die Losung des Rammlers. Die rasierklingenscharfen Köttel zerfetzten seinen Unterkiefer.

 

 Der Riechkolben ist im Arsch

Nasenbruch
Fritjof Zauner

Nach stundenlangen Ansitzen und Danebenschießen ständerte Fritjof Zauner einen Fuchs. Bei der Nachsuche wurde am Fuchsbau ein Nachriechen nötig. In der Sasse lauerte ein brünftiges Frettchen und biss Fridjoff in den Jägerzinken.

Advertisements