Der tägliche Kampf ums Dasein (im Wald)

 

Wer behauptet, wir Jäger wären gerade mal mutig genug, um schmächtige, halbwüchsige Rehe abzuschießen, aufzuschlitzen und dann dämlich zu grinsen, der hat doch keine Ahnung! Wer außer uns Waldmännern weiß denn schon, welcher Tapferkeit es bedarf, um solchen Tieren Auge ins Auge zu blicken? Tier und Mensch – beide haben die gleiche Chance, es ist ein Kampf auf Leben und Tod, den nur einer gewinnen kann. Nur uns selbstlosen Jägern und Fallenstellern ist es zu verdanken, dass sich auch Frauen und Kinder in den städtischen Forst trauen können, ohne von Füchsen oder Rehkitzen attackiert zu werden!

Advertisements

Über Heribert Ranzmann

Ich bin ein Mann von echtem Schrot und Korn, und ein großartiger Jäger noch dazu!

Veröffentlicht am 15. Juni 2008 in Herrliche Jagd und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar abschießen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: